Tempo di Lettura: 2 minuti

Diese Erzählung, die in “Etappen” untergliedert ist, ist der Geschichte des San Daniele Schinkens gewidmet, die weit in die Zeit der Kelten und Römer zurückreicht. Man kann nicht über seinen Ursprung reden, ohne über die Ereignisse der Stadt, aus der er stammt, nämlich San Daniele im Friaul, Revue passieren zu lassen.

Der Ursprung von San Daniele im Friaul

Der Ursprung von San Daniele im Friaul ist nicht ganz klar. In den archäologischen Funden sind in diesem Gebiet römische Siedlungen dokumentiert, ohne dass diese jedoch einer bestimmten Epoche zugeordnet werden können.
Während der langobardischen Herrschaft war San Daniele im Friaul ein Gebiet, in dem Langobarden auf Bajuwaren sich bekämpften. Anschließend wurde es von dem Patriarchen Poppo von Aquileia (1036) an das Parlament von Udine annektiert.
Von Anfang an zeichnete es sich dadurch aus, dass es eine große Handelsstadt war: San Daniele im Friaul wurde 1139 ein öffentlicher Markt und wurde nach Aquileia und Cividale zum wichtigsten in Friaul-Julisch Venetien.
Zwischen 1300 und 1400 wurde die Stadt besetzt und erobert, sie war von den Bewohnern von Udine und Gorizia umkämpft, ohne dass dort jemals Frieden herrschte. Der Grund hierfür war ihre Lage auf dem Durchgangsweg der venezianischen Truppen.
Im 14. Jahrhundert befand sich das Gebiet um San Daniele im Friaul in einer sehr heiklen Situation: Das Schlachtfeld war das des Krieges zwischen Venedig und dem Patriarchat von Aquileia. Die Gemeinde des friaulischen Dorfes, die sich offiziell auf der Seite von Aquileia befand, versorgte es mit Mitteln und Männern; da die Gemeinde aber auch wichtige Handelsinteressen an Venedig hatte, versuchte sie, sich mit ihrer Gastfreundschaft und ihren Produkten bei den beiden Fraktionen einzuschmeicheln.

14. Jahrhundert der Schinken als Geschenk

1420 wurde San Daniele im Friaul von der Republik Venedig annektiert. Später wurde es gemeinsam mit Aquileia und San Vito zum patriarchalischen Lehensgut – dieses Ereignis führte dazu, dass die lokale Gemeinschaft wuchs und sich entwickelte.
Zu dieser Zeit war es im Friaul üblich, dass die Vertreter der Republik Venedig den Gemeinden politische Besuche abstatteten, die wiederrum als Zeichen der Achtung und des Respekts Geschenke überreichten. Hier durfte die Bevölkerung von San Daniele im Friaul nicht fehlen, die von diesem Moment an begann, berühmten Gästen den ein oder anderen Schinken zu schenken, der bereits damals ein wertvolles und köstliches Lebensmittel war.
Obwohl das Mittelalter für viele eine “düstere” Zeit war, gilt dies nicht für San Daniele im Friaul, das in diesen Jahren eine bemerkenswerte künstlerische und literarische Entwicklung erlebte. Tatsächlich wurde in dieser Zeit die Kirche Sant’Antonio Abate gebaut, genauer gesagt im Jahr 1441, die noch heute eines der Denkmäler ist, die man bei einem Besuch der friaulischen Stadt auf keinen Fall verpassen sollte. In der Kirche kann man die wertvollen Fresken von Pellegrino da San Daniele bewundern, die zwischen 1498 und 1522 gemalt wurden.

Eine “uneinnehmbare” Handelsbestimmung

Zwischen 1470 und 1480 musste sich San Daniele im Friaul gegen die Osmanen verteidigen. Die Gemeinde San Daniele musste einerseits gegen die türkischen Eindringlinge kämpfen und andererseits dem Druck Venedigs standhalten, das den Ort in eine militärische Festung verwandeln wollte.
Aber San Daniele im Friaul war inzwischen ein wichtiges und blühendes Handelszentrum und entschied sich für eine neutrale und diplomatische Politik, um seine Position als freier Markt wahren zu können. Die Gemeinde entschied sich erneut, seine “Überzeugungskraft” schlechthin zum Einsatz zu bringen, den „Schinken“, der von allen politischen und militärischen Persönlichkeiten, die angesichts der strategischen geografischen Lage die friaulische Stadt durchquerten, verehrt wurde.
Aber die Geschichte von San Daniele im Friaul und seinem ausgezeichneten Schinken ist voller anderer aufregender Ereignisse, die alle noch enthüllt werden müssen. Was wird noch passieren? Das verraten wir euch im nächsten Artikel!

Pin It on Pinterest

Share This