Prosciutto di San Daniele: Ein Genuss mit Tradition

Die friulanischen Ländereien waren schon vor vielen Jahrhunderten von Kelten bewohnt, die sich der Schweinezucht widmeten und gute Kenntnisse der …

Terrain
San Daniele del Friuli

Die friulanischen Ländereien waren schon vor vielen Jahrhunderten von Kelten bewohnt, die sich der Schweinezucht widmeten und gute Kenntnisse der Konservierung mit Salz hatten. Wir wollen deshalb einen kleinen Ausflug in die Geschichte machen und zeigen, dass der Prosciutto di San Daniele ein Genuss mit großer Tradition ist.

Die bäuerliche Kultur der Kelten der friulanischen Ländereien, die sich schon vor über 2000 Jahren der Schweinezucht widmete und gute Kenntnisse der Konservierung in Salz hatten, mündete schließlich in die römische. Sie nahm eine wichtige Stellung in dem Land rund um Aquileia ein, der drittgrößten Stadt im Reich.

In der Folge war der Schinken immer als Nahrungsmittel und in der Wirtschaft Friauls präsent. Konkret gibt es zahlreiche Hinweise auf Gemeinnutzungsrechte in der Gemeinde San Daniele im Spätmittelalter, die das Weiderecht und den Handel mit Schweinen reglementierten.

Seit dem 14. Jahrhundert überschritt die Bekanntheit des Prosciutto di San Daniele die friulanischen Grenzen und er wurde an den europäischen Höfen sehr beliebt. So sehr, dass im Jahr 1547 die Magnifica Comunità von San Daniele an den Patriarchen von Aquileia und an die anderen Kardinäle des Konzils von Trient eine bestimmte Anzahl von Schinken schickten.

Selbst die Offiziere des napoleonischen Heers wussten, dass es sich beim San Daniele Schinken um eine Köstlichkeit handelte: er wurde in großen Mengen zusammen mit anderen Kostbarkeiten des friulanischen Städtchens geplündert, wie zum Beispiel handgeschriebenen Gesetzesbüchern und Inkunabeln, die in der humanistischen, von Guarnerio d’Artegna im 15. Jahrhundert gegründeten Bibliothek aufbewahrt wurden.

In den letzten Jahrhunderten war das Leben in San Daniele del Friuli immer mehr von den internationalen Erfolgen seines Prosciutto geprägt. Dabei hat die Gemeinschaft in San Daniele jedoch niemals die Notwendigkeit vergessen, ihren Lebensraum zu schützen und die Unverfälschtheit des Produktes mit der Leidenschaft eines Berufes, der von Generation zu Generation überliefert wurde, zu bewahren.