Ein Lob dem Prosciutto

Am letzten Wochende im Juni fand auch dieses Jahr die Aria di Festa statt: das große Fest, das San Daniele …

Küche

Am letzten Wochende im Juni fand auch dieses Jahr die Aria di Festa statt: das große Fest, das San Daniele seinem Prosciutto gibt. Vier Tage, die ein Lob des Prosciutto sind – und das schon zum 30. Mal. Wir geben Ihnen einen Eindruck von diesem Fest des Genusses.

Stellen Sie sich das vor: Am letzten Juni-Wochenende eines Jahres bekommen die etwa 8000 Einwohner des kleinen Städtchens San Daniele Besuch von gut 200000 Kennern und Genießern. Sie kommen, um die einzigartige Atmosphäre der Stadt zu genießen – den Genius Loci, der auch den Prosciutto so besonders macht. Sie kommen, um mehr über den Genuss zu erfahren. Und sie kommen nicht zuletzt auch, um 2 Mio. Scheiben köstlichen Prosciutto di San Daniele zu verkosten.

An Gelegenheit dazu herrschte auch in diesem Jahr wahrlich kein Mangel: auf der Piazza Duomo, dem Schloßpark und der Piazza IV Novembre – fast überall in der Stadt konnte der Prosciutto verköstigt werden. Oft gab es ihn in Kombinationen und Darreichungsformen, die immer neue Aspekte des Prosciutto offenbarten.
Denn weil die Aria di Festa in diesem Jahr ihr 30. feierte, hatte man sich in puncto Genuss einiges ausgedacht. So wurden dem Prosciutto di San Daniele unter dem Motto “100%” italienisch” noch einige Vorzeigeköstlichkeiten aus der Region zur Seite gestellt, die ebenfalls das DOP und IGP Siegel tragen – die also nach Namen beziehungsweise Herkunft geschützt sind. Dabei waren der berühmte Balsamico aus Modena, Gorgonzola-Käse, drei ganz besondere Extra Vergine Olivenöle aus den Gebieten Chianti Classico, Val di Mazara und Riviera Ligure, Büffel-Mozarella aus Kampanien und das wunderbare Brot Pane di Altamura. Ausserdem gaben sich die unglaublich aromatischen Pachino-Tomaten und die weit über die Grenzen Italiens hinaus berühmten Käsesorten Provolone, Valpadana und Taleggio die Ehre. Und wem das noch nicht genug war, der konnte erstmalig eine wirklich aussergewöhnliche Kombination probieren: Prosciutto di San Daniele mit köstlichem, bayrischen Bier.

Natürlich konnte man den Prosciutto auch in ganz bewährter Form genießen: aber ob klassisch mit Melone oder innovativer mit anderen leckeren Köstlichkeiten der Region und darüber hinaus, dieses Fest war ein Genuss für alle Sinne – und den Verstand.
Denn neben der Vielzahl an Genüssen gab es auch reichlich Anlass, sich weiterzubilden. Fabrikführungen gehörten ebenso dazu wie geführte Verkostungen, die vom Consortio durchgeführt wurden – und beides in deutscher Sprache! Bei den Verkostungen wurde fachkundig in die Eigenheiten des Prosciutto di San Daniele eingeführt – man erfuhr wichtiges darüber, woran man einen echten Prosciutto di San Daniele erkennt und bekam Tipps zu dessen fachgerechter Aufbewahrung. Dabei konnte man ausserdem aus erster Hand das Zusammenspiel seiner feinen Aromen mit einigen wunderbaren Weißweinen aus der Region Friaul-Julisch Venetien erfahren – und das natürlich kostenlos.
Für Feingeister, die des Italienischen mächtig sind, bot der Abend ein Lob des Schinkens – eine Art künstlerische Tafelrunde von Dichtern und Musikern, die mit Musik, Literatur, Liedern und Gedichten ein Lob auf den Prosciutto und eine gute Lebensweise darbrachten.
Was wäre schöner, als einen solchen Tag der genussvollen Bereicherung in lauer Sommerluft auf der Piazza Duomo ausklingen zu lassen, mit etwas Prosciutto und Brot und bei eben einem solchen Glass Friulano-Wein? Aber sie waren ja wahrscheinlich gar nicht da. Und wir haben Sie vermisst.
Aber vielleicht wäre folgendes denkbar: Sie könnten sich doch zu Hause in den lauen Sommerabend setzen, gleich heute Abend, mit ein paar Scheiben Prosciutto di San Daniele, etwas Brot und einem feinen Glas Weisswein – zum Beispiel einem Friulano, oder einem anderen fruchtigen Weissen, wie einem Sauvignon Blanc. Dann schließen Sie die Augen und stellen sich vor, Sie sitzen auf der Piazza Duomo in San Daniele. Und nächstes Jahr kommen Sie einfach zum Fest! Wie immer, am letzten Wochenende im Juni. Abgemacht?

Übrigens: Falls Sie doch da waren und das hier lesen – wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Ihre Eindrücke und Ihre Bilder mit uns teilen, am besten über unsere deutsche Facebook-Seite.

colore